IFH-Branchenfokus "Kinderbekleidung" (2018)

IFH-Branchenfokus "Kinderbekleidung" (2018)
Marktvolumina, Marktanteile, Verbraucherverhalten und Prognosen für den deutschen Markt mit Kinderbekleidung.
inkl. MwSt. (netto 850,00 €), ohne Versandkosten
Sofort lieferbar.

Die Studie "Branchenfokus Kinderbekleidung", Jahrgang 2018 liefert folgende Daten:

  • Marktvolumen auf Endverbraucherebene 2012 bis 2017
  • 9 Warengruppen – Entwicklung, Wachstumstreiber, Trendthemen
  • Preisentwicklung Kinderbekleidung
  • Top Hersteller für Kinderbekleidung
  • Vertriebsformate – Wachstumstreiber, Entwicklung 2012 bis 2017
  • Onlinehandel (funktional) – Entwicklung, Anteile, Vertriebswege
  • Erstlingsausstattung – „Was kostet ein Baby?“
  • Entwicklung der Kinderzahlen und Marktvolumenverteilung nach Altersgruppen
  • Verbraucheraspekte und Kaufverhalten der Eltern im Wandel
  • Prognosedaten bis 2022: Markt- und Distributionsentwicklung, Onlinehandel

Im Markt für Kinderbekleidung machen sich Sättigungstendenzen bemerkbar. Kinderbekleidung entwickelt sich seit 2012 zwar stabil und dank eines vergleichsweise starken Jahres 2016 auch etwas besser als die beiden großen Segmente Damen- und Herrenbekleidung. Die überschaubare, durchschnittliche Wachstumsrate zwischen 2012 und 2017 (+1,6 Prozent) bringt aber die hohe Wettbewerbsintensität, niedrige Margen und Überkapazitäten zum Vorschein. Zudem ändert sich das Verbraucherverhalten durch digitale Medien und den Einsatz mobiler Endgeräte immer stärker. Eltern wie Kinder müssen heute gleichermaßen angesprochen werden – und zwar auf unterschiedliche Art und Weise. Durch eine Flexibilisierung der Kommunikationsstrategie können hier Wettbewerbsvorteile erzielt werden. Erfreulich: Die Geburtenrate zeigt sich wieder positiv. Auch hält die positive gesellschaftliche Grundhaltung gegenüber Kindern an, was sich auf die Ausgabebereit-schaft stimulierend auswirkt.

Der vorliegende Branchenfokus untersucht insgesamt 9 Warengruppen des Marktes für Kinderbekleidung sowohl retrospektiv von 2012 bis 2017 als auch prognostisch bis 2022. Dabei wird auch die Vertriebsebene im Detail beleuchtet.